NEWS

Aktuelle Nachrichten

Isnyer Bienenwiesen

Stellen Sie sich vor, an Ihrem Apfelbaum hängen nur noch drei Äpfel, die Tomaten liefern keine Tomaten und die Erdbeeren und Himbeeren streiken komplett. Imker und Naturschützer warnen vor diesem Szenario schon lange. Wenn es mit der Zahl der Bienen, Hummeln und Co. weiter so bergab geht wie seit Jahren, wird der Ernteausfall zur Regel. Denn: keine Insekten – keine Bestäubung! Keine Bienen und Wildinsekten – kein Obst für uns. So einfach und traurig ist die Gleichung.

Dass Bienen Honig liefern, weiß jeder. Die Bestäubungsleistung von Bienen und Wildinsekten aber wird zu wenig bedacht. Dabei kann durch das Fehlen der Insekten die Ernte 50 bis 90 Prozent geringer ausfallen. Das Dilemma ist, dass den Wildinsekten in unserer intensiv bewirtschafteten Kulturlandschaft, in penibel aufgeräumten Gärten mit exotischen Zierpflanzen die Nahrung fehlt.

Höchste Zeit also, dass auch in Isny etwas getan wird, dachte man sich im Stadtmarketing. „Wir alle müssen Verantwortung für unsere Umwelt übernehmen. Wir sehen das durchaus als Aufgabe des Stadtmarketings, denn es trägt dazu bei, dass unsere Stadt lebenswert bleibt“, sagt Katrin Mechler, die Leiterin des Stadtmarketingbüros. Es wurde beschlossen, sich dieses Themas langfristig anzunehmen, bei Veranstaltungen und mit Aktionen. Dafür kooperieren das Stadtmarketing und der Isnyer Imkerverein. Hilfe für Bestäuber darf keine Eintagsfliege sein. Vor allem geht es auch um Bewusstseinsbildung, einen Anschub für grundsätzliches Umdenken.

Umso mehr freut es Mechler, dass Stadtverwaltung und Baubetriebshof sofort und gern bereit waren, mitzuziehen. „Wir wollen damit nicht nur den Imkern einen Dienst erweisen. Diese Blühflächen sind eine Bereicherung für die Natur in der Stadt und alle Bürger“, sagt Stadtgärtner Willi Keck. Anfang Mai wurden zusätzlich zu den bereits bestehenden Blühstreifen weitere, größere Flächen angesät: In der Grünanlage an der Maierhöfener Straße, an der CD-Spange und am Rotmoosweg, an drei Stellen im Kurpark und an zwei Verkehrsinseln zwischen Nordtangente und Mühlbachstraße. Die Wildblumen- und Wildgräsermischungen sollen blühen und Insekten und Bienen Nahrung liefern.

An den vorerst noch unscheinbaren, künftigen Blühflächen informieren teilweise Tafeln über den Sinn der Blumenwiesen mit Link auf die Homepage von Isny für genauere Informationen über die Zusammenhänge von Insekten und Bestäubung

Isnyer Wochenmarkt

Der Markt bietet mit rund 35 Ständen ein umfangreiches Angebot an frischen Waren, direkt vom Erzeuger aus der nahen Umgebung. Es werden ganzjährig Obst, Gemüse, Blumen, Pflanzen, Fisch, Fleisch, Käse und vieles mehr angeboten. Der Markt findet immer donnerstags statt.

 

Isny erleben

Das mittelalterliche Oval der Stadt erleben oder hautnahe Führungen durch Isnyer Betriebe machen. Das Rotmoos erkunden oder über die Himmelsleiter auf die Adelegg wandern. Mehr Informationen.

Mitglied werden

Isny Aktiv Mitglieder profitieren von einer starken Gemeinschaft. Die Vorteile hier auf einen Blick.